Gründer-Gutschein im Wert von € 200,- sichern


Kosten für Firmenfeste unter bestimmten Vorauszsetzungen absetzbar

Unter bestimmten Umständen kann man die Kosten für Firmenfeste steuerlich als Betriebsausgaben geltend machen. Laut Klaus Gaedke, Vizepräsident der Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer in der Steiermark, kommt es auf die konkreten Gegebenheiten an: Bewirtungskosten als Repräsentationsaufwand werden zwar grundsätzlich nicht steuerlich anerkannt. Aber: Dient eine Veranstaltung hauptsächlich zu Werbezwecken für das Unternehmen und ist die Repräsentationskomponente von untergeordneter Bedeutung, "sind diese Kosten nach Ansicht der Finanzverwaltung zur Hälfte abzugsfähig". Und sogar zur Gänze, wenn die Veranstaltung im Rahmen eines professionellen Marketingkonzepts stattfindet, das die Kundeninteressen auf das Unternehmen lenken.

 

 

Die Presse 25.07.2019/S. 18

 

 

 


Details zur Steuerrefom 2020 werden bekanntgegeben

Nach Ostern plane die Regierung eine große Themenoffensive. Ende April werde man die Details der Steuerreform 2020 präsentieren, so Bundeskanzler Kurz, der auch verspricht: "Im Gegensatz zu früheren Steuerreformen wird es keine neuen Steuern geben und nach 60 Jahren rote Zahlen auch keine neuen Schulden." Die Eckpunkte der Steuerreform stünden bereits fest. Insgesamt sollen die Steuerzahler bis 2023 inklusive des bereits eingeführten Familienbonus um etwa 6,5 Mrd EUR entlastet werden.

 

Tiroler Tageszeitung 14.04.2019/S. 2-3 

 


Spitzensteuersatz bleibt auch nach 2020

Die Bundesregierung wird den befristeten Spitzensteuersatz von 55 % für Jahreseinkommen von mehr als 1 Mio EUR beibehalten. "Die werden nicht befristet, die werden in Dauerrecht übernommen werden", sagte Finanzstaatssekretär Hubert Fuchs am Sonntag in der ORF-Pressestunde. Ursprünglich wäre die Regelung 2020 ausgelaufen. Nicht antasten werde man auch die steuerliche Förderung des 13. und 14. Monatsgehalts, sagte Fuchs.

 

Kurier (Wien) 18.03.2019/S. 2, Vorarlberger Nachrichten 18.03.2019/S. A3, Oberösterreichisches Volksblatt 18.03.2019/S. 2, Tiroler Tageszeitung 18.03.2019/S. 10


Steuerberater: Steuerreform geht in die richtige Richtung

Die Steuerberater begrüßen die von der Bundesregierung angekündigte Steuerreform. Positiv beurteilt KSW-Präsident Klaus Hübner die Absicht Unternehmen spürbar zu entlasten. „Ein weiterer wichtiger Aspekt wäre aus unserer Sicht die angekündigten Vereinfachungen im Steuerrecht rasch umzusetzen. Tatsächlich ist das österreichische Steuersystem an den Grenzen seiner Administrierbarkeit angelangt“, meint Hübner. Hübner betont weiters: „Aus Wettbewerbsgründen sind für den Unternehmensstandort Österreich auch eine substanzielle Senkung des KöSt-Satzes und eine Reduktion der Lohnnebenkosten wichtig. In beiden Bereichen haben wir im europäischen Vergleich noch Potenzial nach oben.“ (Kammer der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer)


Neues Erklärvideo zum Spendengütesiegel

Indem sie auf das Österreichische Spendengütesiegel achten, können Spender sicher sein, dass ihre Spende sicher ankommt. Das Österreichische Spendengütesiegel wird nur nach einer strengen und umfangreichen Überprüfung durch einen Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer vergeben. Wofür das Spendengütesiegel genau steht und wie es wirkt, sehen Sie im neuen Erklärvideo